Jump to content
Sign in to follow this  
Der Zwerg

Satzung

Recommended Posts

Der Zwerg    5

Satzung

 

 

§ 1 Name, Sitz, Eintragung

 

 

Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung der Spielkultur Esslingen e.V.", mit dem Beinamen "ZWERG".

Der Verein hat seinen Sitz in 73733 Esslingen.

Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Esslingen eingetragen.

 

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

 

Der Hauptzeck des Vereins ist die Förderung der Jugendhilfe und Spielkultur, durch Gemeinschaftsspiele.

Gemeinschaftspiele beinhalten Brettspiel, fantastische Rollenspiele und Tabletopspiele.

Dabei werden die Mitspieler motiviert, durch das spielerische Hineinversetzen in fiktive Situationen und Figuren, Konflikte gewaltlos zu lösen, mit anderen zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und Problemlösungen zu verschiedensten Situationen zu erarbeiten.

Der Gedankenaustausch zwischen den Gruppen wird auf öffentlich zugänglichen Spieletreffen erfolgen.

Der Vereinszweck soll unter anderem durch folgende Mittel erreicht werden:

Durchführung von Veranstaltungen

Diskussionsforum im Internet

Durchführung von Rollen- und Simulationsspielen

Pflege von Kontakten zu Vereinigungen mit ähnlichen Zielen

Bereitstellung von Materialien für Interessierte

 

 

§3 Gemeinnützigkeit

 

 

Der Verein verfolgt die in der Satzung festgelegten Ziele ausschließlich und unmittelbar im Sinne des § 52 Nr. 1,2 AO – „gemeinnützige Zwecke“.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

Der Verein ist parteipolitisch, konfessionell und weltanschaulich in jeder Hinsicht neutral.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohen Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

 

 

§4 Geschäftsjahr

 

 

Das Geschäftsjahr beginnt mit dem 12. Oktober und endet mit dem 11. Oktober.

 

 

§5 Mitgliedschaft

 

 

Die Mitgliedschaft kann von jeder natürlichen Person erworben werden und bedarf eines schriftlichen Antrags. Der Antrag kann vom Gesamtvorstand mit einfacher Mehrheit abgelehnt werden, wenn der Antragsteller für vereinsschädigendes politisch oder religiös radikales oder gewaltverherrlichendes Verhalten bekannt ist.

Über die Aufnahme von juristischen Personen entscheidet der Gesamtvorstand.

Jugendliche werden als Jungmitglieder anerkannt. Jungmitglieder müssen nur Ermäßigte Beiträge zahlen. Bei Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr, ist die schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten erforderlich.

Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft wird die Satzung und die Ordnung, in der aktuellsten Form, anerkannt.

Die Mitgliedschaft beträgt ein Jahr. Sie verlängert sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht fristgerecht gekündigt wird.

Änderungen der Mitgliedsdaten sind dem Vorstandschaft unverzüglich mitzuteilen. Bei Versäumnis dieser Meldepflicht können die hieraus entstandenen Kosten dem Mitglied in Rechnung gestellt werden.

Personen, die den Zweck des Vereins in besonderem Maße gefördert haben, können durch Beschluss des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

 

 

§6 Erlöschen der Mitgliedschaft

 

 

Die Mitgliedschaft erlischt durch

Austritt

Tod

Ausschluss

Ein Mitglied kann aus wichtigem Grunde, insbesondere wegen vereinsschädigendem, politisch oder religiös radikalem oder gewaltverherrlichendem Verhalten aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit und begründet seine Entscheidung schriftlich.

Der Austritt ist nur auf den Schluss des laufenden Geschäftsjahres möglich und muss schriftlich bis zum 30. September beim Vorstand erklärt sein.

Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar.

Das ausscheidende Mitglied verliert jeden Anspruch auf das Vereinsvermögen. Verpflichtungen gegenüber dem Verein aus der Mitgliedschaft bleiben unberührt.

 

 

§7 Beitrag

 

 

Die Höhe des Jahresbeitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt und wird in der Vereinsordnung geregelt.

Der Beitrag ist eine Bringschuld. Er ist bis zum Ende der Mitgliedschaft zu leisten. Die Mitgliedsbeiträge werden – sofern nicht anders vereinbart – durch Bankeinzugsverfahren eingezogen und sind zu Beginn des Geschäftsjahres binnen einer Monatsfrist fällig. Sollte das Mitglied stattdessen Überweisung wünschen, so ist eine zusätzliche Gebühr für den Verwaltungsmehraufwand zu entrichten. Ebenso sind eventuell anfallende Rückbuchungskosten, mit einer Gebühr für den Verwaltungsaufwand, an den Verein zu entrichten.

Der Jahresbeitrag sowie die Gebühr sind auf der jeweils aktuellen Preisliste einzusehen.

 

 

§8 Organe des Vereins

 

 

Organe des Vereins sind:

Vorstandschaft        

Mitgliederversammlung

Bei Bedarf einberufene Arbeitsgemeinschaften

 

 

§9 Vorstandschaft

 

 

Die Vorstandschaft besteht aus:

Vorstand

Vize- Vorstand       

Schatzmeister

Jedes Vorstandsmitglied wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die direkte Aufeinanderfolge zweier Amtsperioden im Vereinsvorstand für eine Person ist nicht zulässig, unabhängig vom vorherigen unter §9, Abs. 1 genannten Vorstandsamt. In jedem Fall ist eine Karenzzeit von mindestens zwei Geschäftsjahren einzuhalten. Die Wahl des Vorstands und die Wahl des Vize- Vorstands sowie des Schatzmeister erfolgt im jährlichen wechsel.

Der Vorstand wird von der Mitgliedervollversammlung gewählt. Für die Wahl des Vorstandes ist im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit aller anwesenden Stimmberechtigten erforderlich, im zweiten Durchgang reicht eine einfache Mehrheit. Sollte danach eine Stimmengleichheit bestehen, scheidet so lange der Kandidat, mit den wenigsten Stimmen aus. Wenn auch das zu keinem eindeutigen Ergebnis führt, entscheidet das Los.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wird, wenn möglich von den Vereinsmitgliedern, oder im Zweifelsfall vom Vorstand, ein Nachfolger für den Rest der Amtszeit, des ausgeschiedenen Mitgliedes, bestellt.

Bei Vorstandwechseln, erfolgt eine Einarbeitung des neuen Vorstands durch den bisherigen Vorstand.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden, den stellvertretenden Vorsitzenden und den Schatzmeister vertreten. Jeder kann den Verein alleine vertreten. Die einzelnen Vorstandsmitglieder haben der Vorstandschaft  Rechenschaft abzulegen.

Die Vorstandschaft wird ermächtigt Satzungsänderungen, die das Registergericht oder das Finanzamt verlangt, zu beschließen.

 

 

§10 Mitgliederversammlung

 

 

Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den ordentlichen Mitgliedern und den außerordentlichen Mitgliedern des Vereins zusammen.

Die Mitgliederversammlung ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch Gesetz, Satzung oder Beschluss von der Mitgliederversammlung dem Vorstand übertragen sind. Insbesondere ist sie für die Entlastung des Vorstands und die Möglichkeit der Mitbestimmung durch die Anwesenden Mitglieder des Vereins zuständig.

Die Mitgliedervollversammlung wird einmal jährlich im ersten Quartal schriftlich vom Vorstand einberufen.

Abstimmungen sind öffentlich, wenn dem nicht widersprochen wird. Vor der Wahl der Vorstandsschaft, ist ein Wahlleiter zu bestimmen.

Über die Mitgliedervollversammlung ist eine Niederschrift, mit wörtlicher Wiedergabe aller Beschlüsse unter der Angabe des Ortes und der Zeit der Versammlung, festzuhalten. Diese ist vom 1. Vorstand bzw. dessen Stellvertreter und dem Schatzmeister zu unterschreiben.

Beschlüsse, die keiner Registereintragung bedürfen, sind sofort rechtswirksam.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit denselben Befugnissen wie eine ordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

Der Vorsitzende muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung auf Verlangen von einem Drittel der Mitglieder einberufen.

Zur Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung ist die Anwesenheit von mindestens 30% aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

Stimmberechtigt sind ausschließlich Vereinsmitglieder, welche mindestens 16 Jahre alt sind.

Die Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung erfolgt mit der einfachen Stimmenmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, sofern in der Satzung nicht anders festgelegt.

Die Übertragung von Stimmrechten ist möglich. Ein stimmberechtigtes Mitglied kann bis zur Eröffnung der Mitgliederversammlung eine Stimmrechtübertragung auf ein anderes, stimmberechtigtes Mitglied schriftlich beim Schriftführer einreichen. Auf jedes Mitglied kann höchstens eine Stimme übertragen werden. Die schriftliche Einreichung kann auch über das offizielle Vereinsmedium erfolgen.

Zur Entlastung des Schatzmeister, wird zusätzlich ein Kassenprüfer gewählt.

 

 

§11 Arbeitsgemeinschaften

 

 

Arbeitsgemeinschaften können je nach Bedarf von der Vorstandschaft einberufen und aufgelöst werden. Jeder Arbeitskreis hat einen Leiter, der vom Gesamtvorstand bestätigt wird. Der Leiter jedes Arbeitskreises ist dem Gesamtvorstand Rechenschaft schuldig.

 

 

§12 Protokolle

 

 

Über sämtliche Tagungen und Beratungen der Organe des Vereins sind Protokolle zu fertigen und von den jeweiligen Protokollführern und dem/der Vorsitzenden zu unterschreiben. Die Protokolle werden elektronisch archiviert und aufbewahrt. Mitglieder können die Protokolle auf Wunsch einsehen.

 

 

§13 Auflösung des Vereins

 

 

Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von drei Viertel aller stimmberechtigter Mitglieder des Vereins erforderlich. Wird bei der ersten Mitgliederversammlung die erforderliche Mehrheit für die Auflösung nicht erreicht, so kann der Vorstand binnen vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung einberufen, bei welcher eine Mehrheit von drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder für die Auflösung ausreicht.

Das nach der Auflösung/ Aufhebung des Vereins verbleibende Vermögen ist der Stadtverwaltung Esslingen mit der Maßgabe zu überweisen, es wiederum unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Satzung zu verwenden. Das gleiche gilt bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke.

 

 

§14 Haftung

 

 

Für rechtsgeschäftliche und andere Schulden haftet ausschließlich das Vereinsvermögen.

 

 

§15 Satzungsänderungen und Vereinsordnung

 

 

Die Vereinsordnung ist eine Ergänzung zur Vereinssatzung, in der näher auf die Regeln des Vereinsalltages, die Geschäftsleitung und die Vorstandsarbeit eingegangen wird.

Keiner der Paragraphen in dieser allgemeinen Geschäftsordnung darf einen Paragraphen aus der Vereinssatzung außer Kraft setzen bzw. einem Paragraphen aus der Vereinssatzung widersprechen.

Genauso wie es die Vereinssatzung ist, ist diese allgemeine Geschäftsordnung für jedes ordentliche und jedes außerordentliche Mitglied des Vereins bindend.

Vom Vorstand beschlossene Satzungsänderungen, können durch ein Veto und eine Abstimmung mit eindeutiger Mehrheit der Mitgliedersammlung, neu generiert und nach Beschluss eingereicht werden.

Satzungsänderungen sind gegenüber der vorherigen Version in rot markiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

×